Namasté

Sabine Margesin
13.11.2007
 
Kennst du den Moment, den Augenblick in dem dir alles klar ist? Alles! Es ist fast nicht in Worte zu fassen. Klarheit, Reinheit, Frieden, Erkenntnis, Liebe – pures Erinnern an das was wir sind.

Genau so einen Augenblick habe ich kürzlich erlebt und wenn ich jetzt, beim Schreiben, daran denke hüpft mein Herz vor Freude und Überraschung. Im Nachhinein scheint es nicht real, nicht beschreibbar – aber fühlbar – und zwar voll und ganz, intensiv und komplett.

Denn wir, jeder Einzelne von uns, sind ein Teil von Allem, Teil des Allumfassenden, Teil von dem, nachdem wir suchen. Wir sind es schon und in genau einem solchen Augenblick der Erkenntnis, des absoluten Erinnerns, fühlen wir das. Es war so:

Ich fuhr mit meinem Auto zu einer Einladung in einem Restaurant im Stadtzentrum. Das Parkproblem dieser Gegend vor Augen wandte ich deshalb die Technik des „mir einen freien Parkplatz Schaffens“ an.

Das bedeutet, dass ich ganz einfach davon ausgehe einen Parkplatz zu finden. Diese Technik funktioniert immer. Bis zu diesem Abend habe ich jedoch nie wirklich verstanden, warum sie funktioniert. Aber dann überraschte mich die Erkenntnis. Als ich nämlich den freien Parkplatz vor mir sah, war mir mit einem Mal, wie aus dem Nichts, für ein paar Sekunden, ALLES klar. Nicht nur, dass ich mir meine Welt schaffe, dass meine Gedanken mein Leben machen, dass ich alleine für alles was in meinem Leben passiert verantwortlich bin, sondern auch, dass ich ein Teil von Allem bin, verbunden mit Allem, im ewigen Kreislauf des Lebens.

Dieses Erkennen hat mich mit so viel Dankbarkeit, Glück, Liebe, Freude, Wärme und Licht erfüllt, dass ich mir wünsche immer wieder und immer öfter solche Momente in meinem Leben erfahren zu dürfen, und dass ganz viele – ihr alle – diese Augenblicke des Erinnerns bewusst erlebt, sie wahrnehmt um zu wissen, was wir sind, wer wir sind – nämlich alle Eins. Stellt euch vor wie sich unsere Welt verändern würde, wenn jedem klar wäre, dass wir nicht getrennt sind voneinander, dass wir alle ein Teil von dem Einen sind. Denkt darüber nach…

Zum Abschluss ein Grußwort aus dem Sanskrit – NAMASTÉ – das mich von dem Moment an, an dem ich es das erste Mal gehört und seine Bedeutung begriffen habe, berührt hatte und für mich Alles ausdrückt: „Ich ehre in Dir den Ort, wo das gesamte Universum weilt. Ich ehre in Dir den Ort der Liebe, des Lichtes, der Wahrheit, des Friedens. Ich ehre den Ort in Dir, wo wir beide, wenn Du dort in Dir weilst, und wenn ich mich in jenem Ort in mir befinde, Eins sind.“
 
 
 
Twitter Facebook Drucken  Mountain Story weiterempfehlen